LOTION, CREME & BUTTER

Eine schöne, zarte Haut fühlt sich nicht nur gut an, sondern steigert auch das Wohlbefinden.

Hier die wichtigsten Unterschiede zwischen Bodybutter, Bodyöl, Lotion und Creme.

Lotion: Lotionen bestehen zu einem Großteil aus Wasser und sind gerade im Sommer die ideale Hautpflege. Die Wasser-Öl Emulsionen versorgen die Haut intensiv mit Feuchtigkeit, Vitaminen und Nährstoffen. Je nach gewollter Pflegewirkung sind oft zusätzliche Inhaltsstoffe, wie Aloe Vera, Urea oder hautstraffende Substanzen enthalten. Aufgrund des eher geringen Fettgehaltes ziehen Lotions besonders schnell ein und hinterlassen keinen Film auf der Haut. Bodylotions sind für normale, problemlose Haut gut geeignet.

Creme: der Klassiker unter den Hautpflegeprodukten sollte in keinem Badezimmer fehlen. Je nach Fett- und Wassergehalt wirken Cremes regulierend, feuchtigkeitsspendend oder erfrischend. Cremes gibt es in den verschiedensten Sorten, angereichert mit unterschiedlichen Inhalts- und Duftstoffen.

Bodybutter: Bodybutter ist, wie der Name schon sagt, besonders reichhaltig und enthält vor allem ungesättigte Fettsäuren, die aufgrund ihrer Struktur schnell und tief in die oberste Hautschicht einziehen. Die Haut wird so lange mit Lipiden versorgt und intensiv gepflegt. Bodybutter besteht meist aus Kakao- oder Sheabutter. Um sie geschmeidiger und reichhaltiger zu machen, enthält sie oft zusätzlich wertvolle Öle, wie Jojoba oder Mandelöl und ist somit ein wahrer Vitamincocktail für trockene Haut! Aufgrund ihrer reichhaltigen Inhaltsstoffe, ist Bodybutter besonders gut geeignet für trockene und reife Haut. Da sie auf Parfum und Farbstoffe verzichten kann, ist sie auch bei empfindlicher Haut gut verträglich. Ein besonderes Plus: Bodybutter wirkt beruhigend und ist daher auch bei stark gereizter Haut und Neurodermitis zu empfehlen! 

Bodyöl: Egal ob die Haut trocken, unrein oder irritiert ist, es ist ein Irrglaube, dass Öle die Haut nur noch fetter und öliger machen. Spezielle, sogenannte "trockene" Beauty-Öle hinterlassen keinen Fettfilm. Feuchtigkeit wird gebunden, die Haut wird geschmeidig und wirkt glatter. Das richtige Hautöl erzielt also einen echten Anti-Aging Effekt! Besonders im Winter kann das richtige Öl wahre Wunder bewirken! Öle haben Cremes eines voraus: sie durchdringen die äußere Lipidschicht ganz leicht und tragen die Wirkstoffe in tiefere Hautschichten. So können Öle helfen, die vom Winter stark strapazierte Haut wieder zu regenerieren. Körperöle gehören zu den sinnlichsten Pflegeprodukten für die Haut und enthalten außerdem wertvolle Substanzen, die die Haut intensiv pflegen. 
Tipp für das Bodyöl:  Für den echten Wohlfühl-Faktor das Öl vor dem Auftragen erwärmen und die Haut vorab trocken abbürsten. So werden abgestorbenen Hautschuppen sanft entfernt und das Öl kann seine Wirkung besser entfalten!